Was hilft bei Burnout und Stress?

Psychotherapie Biesenthal zwischen Bernau und Eberswalde



Sie „ackern“ und „schuften“ und haben trotzdem das Gefühl, auf der Stelle zu treten?
Sie haben den Eindruck, Ihr ganzes Leben dreht sich nur um die Arbeit?
Sie fühlen sich oft erschöpft, ausgebrannt und können sich nur schlecht konzentrieren?

Haben sie schon einmal von Burnout gehört?

Und fragen Sie sich, ob Sie an diesem Syndrom leiden?
Was ist das Burnout-Syndrom?


Es gibt keine einheitliche Definition dieses Begriffes.
Eine der vorhandenen Definitionen stammt von Christina Maslach, einer Professorin für Psychologie an der University of California in Berkeley, die maßgeblich zur Erforschung des Burnout-Syndroms beigetragen hat.


Für die Amerikanerin ist das Burn-out Syndrom durch drei Hauptkriterien gekennzeichnet:

  •  Emotionale Erschöpfung: Die Person hat das Gefühl, von den Anforderungen des Berufes überfordert zu sein. Sie fühlt sich leer und entmutigt.
  •  Depersonalisierung (Entfremdung): Die Person hat eine distanzierte und zynische Haltung im Beruf. Die Menschen, der ihr im Beruf begegnen, werden zu Objekten.
  • Eingeschränkte Leistungsfähigkeit: Die Person hat das Gefühl, keine Erfolge mehr zu erzielen und keine Verantwortung mehr tragen zu können. Sie zweifelt auch am Sinn der Arbeit.

 

Im Wörterbuch Psychologie von Compact werden die Belastungsebenen mit einbezogen.

Hierin heißt es:
Burn-out Syndrom: Emotionaler geistiger und körperlicher „Erschöpfungszustand nach einem vorangegangenen Prozess, hoher Arbeitsbelastung, Stress und/oder Selbstüberforderung“
( Großes Wörterbuch Psychologie; Compact, 2007)


Burnout wird oft durch Stress ausgelöst, der wiederum auf allen Ebenen entstehen kann: Stress in der Schule, Stress auf der Arbeit, Stress im Autoverkehr, usw. Schon im Mutterleib sind wir Stress ausgesetzt, der im weiteren Verlauf unseres Lebens stetig zunimmt.


Private oder berufliche emotionale Stressbelastungen können den sprichwörtlichen Tropfen darstellen, der das Fass zum Überlaufen bringt - wir stecken im Burnout.


Dabei unterscheidet man vier Typen des Burnouts:


1. Der Perfektionist: Bei mir muss immer alles 100-prozentig passen!


2. Der Helfer: Ich bin immer für alle da!


3. Der Ja-Sager: Ich sage niemals Nein!


4. Der Idealist: Ich will die Welt verbessern!

 

Burnout Bernau und Eberswalde
Burnout Therapie zwischen Bernau und Eberswalde

Burnout behandeln

Um dieser Abwärtsspirale zu entfliehen, kann Psychotherapie Biesenthal zwischen Bernau und Eberswalde helfen.
Der Blick von außen ermöglicht, eine neue Perspektive einzunehmen und neue Lösungsansätze zufinden.

Auch kann Psychotherapie helfen, besser mit dem alltäglichen Stress umzugehen.


Dies könnte zum Beispiel so aussehen:


                          „Change it, love it or leave it!“ – dies bedeutet konkret:

 

  • Aktive Veränderung der Umwelt: die belastende Umstände identifizieren und beseitigen oder positiv beeinflussen.
  • Veränderung der eigenen Erwartungen: Überprüfen der inneren Haltung, die eigenen Bewältigungsstrategien hinterfragen und verbessern.
  • Verlassen der Situation: die Notbremse ziehen, um nicht weiter in die Abwärtsspirale zugeraten.

 

In der Praxis für Psychotherapie Biesenthal zwischen Bernau und Eberswalde erforschen wir gemeinsam, welchem Burnout-Typen sie entsprechen und welche Auslöser bei Ihnen Stress hervorrufen.
Ich helfe Ihnen dabei, Wege zu finden um dieser Abwärtsspirale zu entfliehen.


Werden Sie wieder alleiniger Bestimmer über Ihr Leben!


Kümmern sie sich wieder um sich selbst und beginnen mit dem ersten Schritt!
Nehmen Sie ihre momentane Situation an und akzeptieren Sie den IST-Zustand!
Es ist eine große Chance für sie, etwas zu ändern!


Ich unterstütze sie gern dabei.